LEISTUNGSSPANGE ohne Kreiszeltlager im LK Schaumburg?!

Das war eine Frage, die uns schon seit dem letzten Jahr umtrieb..

Nun wurden wir selbst aktiv.

Ein Trainingszeltlager sollte es sein, an einem WE im September!

Klingt nicht so schwierig, da wir das Glück haben, das GRZ Krelingen in der Nachbarschaft zu wissen. Somit war die Zeltplatz-Frage mit sanitären Einrichtungen und Frühstück schnell geklärt.

Die Gruppe:

… 9 Jugendliche der JF zwischen 15 und 18 Jahren mit mindestens 1 Jahr Mitgliedschaft werden benötigt.

… Zusammen mit der JF Düshorn konnten wir 2 leistungsstarke Teams mit 3 Doppelstartern aufstellen..

Das Training

…ist bereits im Frühjahr gestartet.

… mehr oder weniger regelmäßig haben wir uns getroffen.

Was wird gefordert?

Die 5 Disziplinen sind nichts neues für uns. Trainieren müssen aber alle zusammen mit nem dicken Batzen Ehrgeiz im Turnbeutel!! Sonst wird das nix!

1. Angriffsübung

Nach den Vorgaben des Bundeswettbewerbs der Deutschen Jugendfeuerwehr.

Die Angriffsübung ist kein Hexenwerk. Sie wird trocken durchgeführt und die Zeit ist auch nicht so sehr das Problem. Das Ziel: an 3 C-Rohren soll theoretisch Wasser raus kommen können. Alles soll ordentlich aussehen, jeder soll umsichtig reagieren und seine Aufgaben erledigen.

2. Staffellauf über 1500 m

Dabei entscheidet die Gruppe, wer wieviel Meter läuft.

Jeder in der Gruppe läuft zwischen 150 und 200 m in der Staffel. Das war besonders für unsere Doppelstarter Robyn, Merle und Ben eine anstrengende Angelegenheit an diesem Trainingswochenende! DANKE EUCH, dass ihr durchgehalten habt!!!

3. Schlauchstaffette

Dabei müssen 8 C-Schläuche so schnell wie es nur geht ausgerollt und aneinander gekuppelt werden.. hier konnte man an diesem Wochenende einen großen Trainingserfolg sehen.

4. Fragen

Feuerwehrtechnik & Feuerwehrwissen, Allgemeinwissen, Aktuelles & Jugendpolitik…. Jeder soll etwas beantworten können..

5. Kugelstoßen

Die Kugel wird nacheinander gestoßen. Jungs 4 kg, Mädels 3 kg. Die zurückgelegte Strecke wird mit Punkten bewertet.

Kugelstoßen ist immer eine Harte Nummer! Dies wurde jedoch in diesem Jahr sehr deutlich, denn… von 9 Gruppenmitgliedern sind 8 Mädels!!! Auch wenn sie „nur“ 3 kg stoßen müssen, ist die geforderte Mindeststrecke von 55 m (für 1 Punkt) mit 9 Kugeln knackig. Heißt für jeden mehr als 6 m!!

Aber auch hier konnten wir sehr gute Fortschritte erzielen.. auch Dank der Hilfe von Thorben, der viele Leistungsspangenjahrgänge in der JF Krelingen vorbereitet und begleitet hat.

Corona gab es natürlich auch noch.. der Virus hat uns einiges schwerer gemacht, als es hätte sein müssen..

1. HYGIENEKONZEPT, mit Abstandsregelungen und allem Pipapo..

2. LÜCKENLOSE PLANUNG, damit niemand das Lager verlassen muss, um etwas zu besorgen..

3. KEINER DARF UNS EINFACH BESUCHEN, um Kontakte zu minimieren..

Schade, kompliziert, nervig, anstrengend, doof, umständlich..

Im Laufe des Lagers hat sich für diese Schlagworte ein allgemeiner Fachbegriff eingeschlichen:

„DOUBLE- FUCK

Aber was nützt das ganze Gejammer? Wir haben das Beste draus gemacht, und haben von allen Seiten Unterstützung bekommen!!

Aus der aktiven Abteilung, dem GRZ, unserem Ortsvorsteher Karl-Heinz Freitag, der das Grillgut am Samstag geschenkt hat, und der EDEKA- Markt Walsrode, der uns reichlich Bockwürstchen und Knabberkram spendete!!!

Außerdem kam das DRK Walsrode am Samstag morgen vorbei und testete uns alle – kostenlos !!

Euch allen VIELEN DANK DAFÜR!! Ohne euch wäre vieles anders gewesen..

Freitag Abend: alle kamen nach den 8 Familienpizzen 😉 plus Knoblauchsoße langsam alle zur Ruhe..

Unsere ältesten Jugendfeuerwehrmädels, Merle und Robyn, sind bereits 18. Sie haben ihre Truppmann I Lehrgänge schon seit einiger Zeit erfolgreich absolviert.. was machen die noch in der JF?

Genau.. Leistungsspange! Sie haben durch Corona auch weiterhin als Sonderregelung die Möglichkeit ihre LSP zu bekommen.

Die Übernahme in die Aktive hat im vergangenen Jahr auch nicht statt gefunden.. natürlich, weil die Jahreshauptversammlungen abgesagt wurden.

Jetzt kommen wir auf den Plan!

Unter Verschwiegenheitsverpflichtung sind die OBM’s, Tobias Bremer & stellv. Andre Meineke aus Krelingen und Sascha Mende aus Westenholz, sowie unser StadtJF-Wart Florian Suhr und unser stellv. Stadt-BM Holger Krause geladen worden..

Ein wenig überrumpelt, in die Uniform gesteckt und vom rundum blinkenden HLF begrüßt, fanden die beiden sich in ihrer offiziellen Übernahme in die aktiven Abteilungen der Feuerwehren wieder.

Robyn wird nach ihrer Jugendfeuerwehrzeit die Westenholzer beim retten-bergen-löschen-schützen unterstützen.

Merle ist bereits regelmäßig bei den Diensten in Krelingen dabei. Sie bekam in diesem Zuge auch direkt ihren eigenen Funkmeldeempfänger überreicht.

Merle & Robyn wurden auf Grund ihres Lehrgangs direkt zu Feuerwehrfrauen befördert.

WIR GRATULIIIIIIIEREN !!!

Das Wetter war Bombe! Sonne und n paar Wolken, aber kein Tropfen Regen!

Was haben wir gelernt?

Zusammen zu halten – beim üben

Optimistisch zu bleiben – auf der Warteliste für den Termin zu Abnahme der Leistungsspange (was dieses Jahr allein wegen Einschränkungen/ Ausfällen durch Corona unglaublich schwierig ist)

Ein bisschen mehr geht immer – mit der richtigen Technik

Abends wird es kalt – aber bei einer Runde Werwolf geht’s..!

Im Zeltlager gibt’s warmen Kakao zum Frühstück – egal wie kurz das Zeltlager ist!

ES HAT SICH GELOHNT – auch wenn es nur 2,5 Tage waren.. hat sich die viele Vorbereitung, und die ganze Ackerei mit dem Ziel vor Augen etwas schaffen wollen extrem gelohnt!

P.S. Alle Beteiligten/ geladenen Gäste und Teilnehmer haben über den gesamten Zeitraum des Lagers, streng die 3G -Regel eingehalten.

It’s time for baseball!!!

Es gibt gar nicht viel zu erklären..

2 Teams…

Startpunkt…

4 Bases…

1 Werfer, 1 Schläger…

Treffen…

Rennen…

Fangen…

Ziel, Nächster..

Baseball gehört in der JF Krelingen zum guten Ton..

Danke an den KSV dass wir spontan den Sportplatz nutzen durften!

Hier, hier…!!!

Ein lauer Montag Abend im sommerlichen Juni in Krelingen.. was macht man da am besten bei der Jugendfeuerwehr?

Richtig!

Schwammvöllkerball!!!

Es ist wieder hier, hier bei uns!!!

Das Stückchen Normalität, das einem erlaubt, einfach ein bisschen Spaß zusammen zu haben, dabei nass zu werden, zu lachen und zu quatschen..

Schön wars!!

Alle zusammen!!!

Wir dürfen bei der aktuellen Inzidenz von unter 20!!! Wieder alle zusammen Dienst machen!!

Juchuuuuu!!

Natürlich möglichst draußen und mit den bekannten Hygieneauflagen.. aber egal.. Auf gehts..

Nachdem wir zusammen einiges besprochen haben, hat sich die Leistungsspangengruppe am Feuerwehrhaus mit Kugelstoßen, Schlauchstafette und Teamarbeit befasst..

Die jüngere Truppe machte sich im neuen HLF auf den Weg zu einer Einsatzübung im Dorf..

Das Thema Schlauchkunde begleitet uns auch in dieser Woche!

Nachdem wir ein Standrohr gesetzt und die Schlauchhaspel mit den 6 B-Längen abgetüddelt haben, konnten wir 120 m vom Hydranten entfernt den Verteiler setzten.

Als 1. Rohr dient ein C-Schlauch, als 2. Rohr ein D-Schlauch mit Reduzirestück.. Strahlrohre dran und ‚Wasser marsch!‘

Der Wasserdruck hielt sich in Grenzen.. Die Handhabung der Gerätschaften in Verbindung mit der ein oder anderen Abkühlung im Sprühnebel passte aber allen ganz gut in den Kram..

Am Ende hat alles länger gedauert als geplant, aber naja.. so ne Haspel will auch erst mal wieder aufgewickelt werden. Auch eine Übung für die Ausdauer!!!!

Ein dickes Danke an Tobi und Sven für eure Unterstützung!!

Schlauchkunde von A-Z

Welche Schläuche haben wir?

Druck? Saug? Wozu?

Wie lang? Welcher Durchmesser? Fördermengen??

Dinge und vor allem Zahlen, die irgendwann mal im Gedächtnis bleiben..

Man kann erklären und zeigen, wie ein Schlauch am besten aus- und aufgerollt wird.. das geht auch alles online..

…das ersetzt jedoch auf keinen Fall das

„selber machen“ und zusammen sein

Somit kam nach einigen praktischen Übungen, zum aus- und aufrollen von C- Schläuchen das altbekannte und beliebte Schlauchkegeln zum Einsatz!

Wir dürfen uns bei der derzeit geringen Inzidenz im HK wieder mit 10 Jugendlichen + Betreuern treffen..

Wieder ein Schritt weiter zur Normalität!!! Jippie!!!

Schlauchstaffette für die LSP

Leistungsspange heisst auch…

Leistung bringen..🙃 verrückt!

Es gilt: 8 C- Schläuche so schnell wie möglich ohne Verdrehungen in einer vorgegebenen Markierung zu verlegen und zu Kuppeln.

Jeder Kuppeln mit seinem Vorder- bzw. Hintermann und rennt dann weiter bis zur Ziellinie..

Übrig bleibt der Gruppenführer, der die Drehungen entfernt und den Schlauch final in die Markierung positioniert.

Die Krux an der Geschichte ist nicht das schnelle Laufen..

Die Abläufe müssen passen..

Den Schlauch schon gerade ausrollen, um zeitaufwändige Korrekturen zu vermeiden..

Wer kuppelt zuerst mit wem?!…

Schnell und sicher Kuppeln ohne sich zu verkeilen…

Und dann sitzt einem auch noch die Zeit im Nacken!!!!!

Das gilt es zu üben !

Nochmal, und nochmal, und nochmal…

Die Challenge

Leistungsdruck in der Leistungsspangengruppe (LSP)!

An einem sonnigen Sonntag trafen sich die Betreuer und 2 qualifizierte Statisten (Holger und Tobi) am Feuerwehrhaus…

Eine persönliche Bestzeit im „C-Schlauch ausrollen und doppelt wieder aufrollen“ war gefragt.. Dies wurde suf Video festgehalten..

Beim kommenden Übungsdienst der LSP- Gruppe wurden die einzelnen Videos den Augen eines Würfels zugeordnet. Jeder Jugendliche erwürfelte sich also seinen Gegner!

Tatsächlich gab es nur 4 Zahlen, die gewürfelt wurden.. Und das waren die Betreuer.. 😉 Trotzdem vielen Dank an unsere eifrigen Statisten!

Jeder Jugendliche bekam nun für einige Tage einen C-Schlauch mit nach Hause, um die Aufgabe zu erfüllen, mit der Bitte, alles auf Video festzuhalten..

ERGEBNIS

Zwischen 30 und 46 Sekunden war alles dabei..

Jeder hat sich Mühe gegeben!

Spaß hat es auch gemacht!

Alle hatten den Schlauch mal wieder in der Hand und haben praktische Feuerwehrübungen gemacht..

Ziel erreicht!

Die Kapelle brennt!!

Eine Einsatzmeldung, die kurz durchdacht werden möchte..

In der Fahrzeughalle wurde das Szenario auseinander genommen…

Wie bauen wir auf?

Was ist eigentlich das Problem?

Was und wie viel brauchen wir?

Das Standrohr wird direkt vor dem Feuerwehrhaus gesetzt..

Der Verteiler, 10 m vor dem Berg..

Benötigt werden je 3 C-Längen für das 1. Und 2. Rohr..

Mit den Schläuchen und den Hohlstrahlrohren unterm Arm geht’s den Berg hinauf! Nach oben ausrollen geht ja schließlich nicht..

Nachdem die JF- Kids ordnungsgemäß gesichert die Schläuche ausgerollt haben, kann die „brennende Kapelle“ endlich gelöscht werden!

ERKENNTNIS !

Der Druck aus dem Unterflurhydranten reichte aus, um Wasser auf den Berg zu schaffen und eine ausreichende Wurfweite zu erzielen.

Und Spaß hat es auch noch gemacht!

Hydrantenkunde im März bei den 10 bis 14- jährigen!

Wie weit ist der nächste Hydrant eigentlich von meinem zu Hause entfernt?

Was bedeuten die Zahlen auf dem weißen Schild mit rotem Rahmen?

Ein Bogen mit Antwortmöglichkeiten zum ausschneiden war such noch dabei..

So konnten die farbigen Felder beschrieben werden.

Am Ende kamen die gestalteten Hydrantenschilder in den Schaukasten am Feuerwehrhaus.

Ein Grundstein in Sachen Feuerwehrwissen, auf dem aufgebaut werden kann..

Rätselraten im Februar

Die Februaraktion in der JF- WhatsApp-Gruppe war mal wieder was fürs Köpfchen..

76 Wörter in waagerecht und senkrecht gilt es zu finden..

13 Fehler sind versteckt

Lustige Antworten gab’s..

Machbar, oder?

Jeden Montag zur Jugendfeuerwehrzeit im Februar wurde ein neues Rätsel in die Gruppe gestellt… die Teilnahme war natürlich freiwillig…

Am Ende hatten 8 Jugendliche mitgemacht, und natürlich Preise verdient!

Die ersten drei konnten sich über Subway-Gutscheine freuen!!!

Platz 4. Laura

Platz 5. Maribel

Platz 6. Mia

Platz 7. Lynne

Platz 8. Ben

Die Plätze 4-8 dürfen sich über Eisgutscheine von Gelato Michele freuen!

Schön, dass ihr mitgemacht habt..!