Besichtigung der FTZ & Leitstelle in Soltau

Wir starteten unser Jugendfeuerwehr- Jahr mit einem chilligen Spieledienst. Dabei schauten wir auch noch die DVD vom letzten Dienst 2018 zu ende und sind so alle entspannt angekommen.

Zum 2. JF- Dienst 2019 trafen wir uns bereits um 16:45 am Feuerwehrhaus. Das ist bei den langen Unterrichtstagen der Jugendlichen und Kids leider gar nicht so einfach gemacht.

Das LF und 2 Private PKW wurden voll besetzt, und ab ging´s nach Soltau. Hier haben wir uns bei der FTZ & Feuerwehr und Rettungsleitstelle angemeldet.

Wir wurden von Thorsten, dem Kreisschirmmeister Nord, in Empfang genommen.

In der Atemschutzwerkstatt erhielten wir einen Einblick in die Wiederaufbereitung der Atemschutzgeräte und die Arbeit der Gerätewarte.

Weiter ging es in die Atemschutzstrecke. Hier muss jeder Atemschtzgeräterträger 1x im Jahr zeigen was er kann!

Die Heizung in der Übungsstrecke aus Gitterkörben ist aus, und trotzdem steht jedem der Schweiß auf der Stirn.

Eine Runde durch die Strecke mit ihren Hindernissen bei Sicht und ohne zusätzliches Gewicht ist schon aufregend.

Ein Indoorspielplatz der etwas anderen Art…

Bei der nächsten Runde wird´s aber kribbliger..

Dunkelheit, Disconebel, laute Geräusche und Geschrei, Orientierungslosigkeit…

Mit Handlampen trauen sich alle noch einmal durch den Hindernisparcour.

Danach kommen die Geräte, bei denen Ausdauer und Kraft gefragt sind.

Hammer ziehen.. an dem  Drahtseil hängen 25 kg Gewicht, die 10x bis zum Anschlag gezogen werden müssen.

Im Hintergrund sieht man die gefürchtete Endlosleiter.Hier werden 10 m Leiteraufstieg gefordert. In Sportschuhen und leichter Kleidung gar kein Problem für die Kids.

Die Kleineren bekommen Unterstützung durch die größeren Jugendfeuerwehrkids. Ist nur die Frage wer schwerer ist, Der Hammer oder Sophia???

Im Belastungstest der Atemschutzgeräteträger wird jährlich folgender Ablauf gefordert:

2 Geräte

1x Strecke

2 Geräte

1x Strecke

1 Gerät

Zur Auswahl stehen der Hammer, die Endlosleiter, ein Fahrrad- Ergometer, ein Handergometer und ein Laufband. Dabei tragen die erwachsenen Feuerwehrleute ein Gewicht von ca. 25kg zusätzlich zu ihrem Körpergewicht.


Weiter geht´s zum ca. 35 m hohen Trockenturm für die gewaschenen Schläuche,

zur Schlauchwerkstatt mit einer laaaaangen Werkbank.

Vielen Dank Thorsten für die eindrucksvolle Führung. Toll das wir so viel ausprobieren durften!!

Im Anschluss wurden wir von Thorben (Leiter der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Soltau)  und Timo (Disponent in der Leitstelle)  im Schulungsraum begrüßt.

Thorben erklärte uns anhand einer Präsentation die Zusammenhänge des Leitstellenverbundes verschiedener Landkreise. Außerdem beschrieb er, wie ein Notruf abgearbeitet wird.

Da Kinder und Jugendliche aus Datenschutzgründen nicht in die Räume der Leitstelle dürfen, hat Timo uns in einem Vorraum seine Arbeit an einem derzeit unbesetzten Arbeitsplatz simuliert.

Wir haben viel mitgenommen, und bedanken uns für die ausführlichen Erklärungen auch bei Thorben und Timo.

 

Wahlen im Jugendkommando

Der vorletzte Dienst im Jahr 2018.

WAHLEN!!!

Da Malte Mieske und Luca Nungässer als Älteste der Gruppe die Jugendfeuerwehr zum Ende diesen Jahres verlassen werden und in die Aktive Abteilung übertreten, stehen ihre Posten als Jugendsprecher/in und stellv. Jugendsprecher/in zur Verfügung.

Nachdem verschiedene Vorschläge aus der Gruppe kamen, wurden Merle Krause als Jugendsprecherin und Robyn Parsons als stellv. Jugendsprecherin für 2019 gewählt.

Im Anschluss stand das Amt der Schriftführer/in zur Wahl. Im letzten Jahr haben Mia Rosen und Laura Stolte sorgfältig Buch geführt. Auch hier gab es Vorschläge für 2019 aus der Gruppe. Am Ende konnten wir Marie Marquardt als Schriftführerin und Laura Stolte & Maribel Bierwirth als stellv. Schriftführerinnen gewinnen.

Auch die Ämter des/ der Jugendwart/in und dem/ der stellv. Jugendwart/in standen nach 3 Jahren wieder zur Wahl.  Tina Krause (Jugendwartin) und Rabea Fricke (stellv. Jugendwartin) stellten sich wieder zur Wahl und wurden einstimmig wieder gewählt.

Alle Gewählten nahmen die Wahl an und versprachen ihr Bestes zu geben.

Danke an alle, die eine dieser wichtigen Aufgaben in unserer Jugendfeuerwehr übernommen haben.

Jahresabschluss in Hannover

Zack ist das Jahr schon wieder fast um.. In diesem Jahr haben wir unseren Jahresabschluss an einem Samstag in Hannover geplant.

Nachmittags um 15 Uhr treffen wir uns am Feuerwehrhaus. Nach einer Fahrt ohne Stau wollen wir uns erstmal stärken. Ein Tisch ist für 17 Personen in der  l´Osteria auf der Vahrenwalderstraße reserviert. Hier gibt es riiiiiiesige Pizzen und sehr leckere Nudelgerichte.

Wer seine Pizza nicht geschafft hat, durfte ein Doggy- Bag mit nach hause nehmen.

Nachdem alle satt und zufrieden waren, kam Aktion dazu..

Wir fuhren nach Langenhagen zu einer Lasersports- Arena.

Hier wurden alle mit einem Video in die Materie eingewiesen. Nur wenigen von uns haben schon mal Lasertec gespielt.

Aufmerksame Gesichter…

Dann hieß es anstellen für die Ausrüstung.

Die Mitarbeiter versorgten jeden mit Blinkenden Westen und den dazugehörigen Laserwaffen.

Gespielt wird auf einer ca. 600 m² großen Fläche mit verwinkelten Stellwänden mit 24 Spielern pro Runde. Das heißt, wir traten auch gegen andere Spieler an. Nach 20 Minuten powern sind 20 Minuten Pause ein Muss.

Zu unserer Freude konnten wir Friedmar und Thorben zu unserem Jahresabschluss begrüßen. Beide haben die Jugendfeuerwehr Krelingen viele Jahre engagiert begleitet. Nachdem beide ihre Ämter nieder legten, luden wir sie als kleines Dankeschön an diesem Tag ein.  Wir hatten viel Spaß mit euch, schön dass ihr dabei wart!!!

Über einen Beamer konnte man die Spieler in der Halle auch draußen verfolgen.

Am Ende der Runde wurde der Spielstand für jeden Spieler, bzw. für sein Pseudonym aufgelistet. Allerdings waren die Platzierungen hier tatsächlich zweitrangig.

Alle hatten großen Spaß und wir haben beschlossen Lasertec mal zu wiederholen.

 

Nach 3 Spielrunden machten wir uns müde und kaputt auf den Heimweg.

 

Sport in der Ostenholzer Turnhalle

Nachdem wir uns mit Verbrennen und Löschen in Theorie und Praxis und mit einer Stationsausbildung für die Jugendflamme 2 beschäftigt haben, ist nun mal wieder Zeit für einen Dienst ohne Denken aber mit Spaß!!

Wir waren zu Gast in der Turnhalle in Ostenholz am Kindergarten. Kieran und Robyn haben für uns Hallenzeit und den Schlüssel organisiert.  Wir trafen uns schon um 16:45 am Feuerwehrhaus. Mit 4 voll besetzten PKW ging es los.

1. Spiel zum warm werden:  Zombieball

Alle Spieler verteilen sich in der Halle. Ein oder beliebig mehr weiche Bälle werden ins Spiel gebracht. Jeder darf jeden abwerfen,  ist man getroffen, hockt man sich hin  und darf vorerst nicht am Spiel teilnehmen.

Man darf wieder ins Spiel, sobald der Spieler abgeworfen wurde von dem man selbst getroffen wurde.

Manche Situationen scheinen ausweglos… 😉

Oberste Regel: Kleinster Spieler, größter Ball!!

2. Spiel: blindes Rollbrett

2 Teams, je ein Spieler auf einem Rollbrett und einer mit verbundenen Augen dahinter.  Ziel ist es den Parcour im Pendelverkehr so schnell wie möglich zu absolvieren. Jeder Spieler muss einmal auf dem Rollbrett und einmal der Blinde Fahrer sein.

 

Mit den Armen rudern und die Richtung zeigen hilft eben nicht bei einem blinden Fahrer!! 😉

Sorgt aber für einige Lacher..

 

Spiel 3: Mattenrutschen

Schon mal Vorweg: Ein Mordsspaß, sollte man auf jeden Fall öfter machen..

Auch hier werden 2 Teams benötigt. Jeweils 2 Leute (oder 2,5 Leute) laufen los, und springen auf die Matte, sodass sie nach vorn rutscht.

sobald sie langsamer wird, springen die Spieler ab, und die nächsten 2 Läufer springen mit Schwung drauf.

Ziel ist es das andere Hallenende schnellstmöglich zu erreichen.

Leider hat so eine Weichbodenmatte keine Bremse… So musste unsere Bällebox am Ende der Halle dran glauben.

Unsere 3 Spitzenathleten hatten so viel Schwung, dass sie mit nur 2 mal aufspringen am Ziel ankamen.

Spiel 4: Brennball classic

Wieder 2 Teams, eins im Feld, eins draußen. Spielzeit 2 mal 8 Min.

Der Ball wird vom äußeren Team geworfen, der Werfer läuft los, über den Kasten und weiter zu den ausgelegten Turnmatten, solange bis das innere Team den Ball im umgedrehten Kasten „brennt“.

Ist man in dem Moment wo der Ball „brennt“ nicht auf einer Matte, ist der Spieler „verbrannt“, und muss zurück zum Start. Also ist Aufmerksamkeit gefordert, wann stehen bleiben muss.

Am Ende gab es ein klares Siegerteam mit 15:26 Punkten!!

Allerdings hatten alle großen Spaß und es wurde beschlossen mal wieder nach Ostenholz zu fahren!!!

 

Erntefest Krelingen

Jugend- und Kinderfeuerwehr gestalten beim alljährlichen Erntefest die Kinderspiele am Nachmittag.

Im Angebot waren Birkenscheiben, die mit kleinen Nägeln und Wolle zu kleinen Kunstwerken wurden. Ein Apfel oder Batman waren als Motiv beliebt.

Für die etwas geduldigeren Kids gab es Ponpon-Igel.

Dazu muss der Holzigel als Wickelgrundlage auch erst ausgesägt werden. 

Passend zu Halloween wurden auch Gespenster aus Bechern und Krepppapier gebastelt.

Leider haben nur wenige Kinder unser Angebot wahrgenommen. Wir können aber sicher sagen, dass die die dabei waren viel Spaß hatten und die ein oder andere Mutter von der Geduld ihres Kindes überrascht war. 😉

Feuerwehrspiele mit Schlauch

An diesem Montag durften wir wieder neue Gesichter begrüßen.

Lynn- Sophie und Scarlett sind aus der Kinderfeuerwehr, den Krelinger Feuergeistern, in die Jugendfeuerwehr übergetreten. Scarlett hatte ihren Cousin zu Besuch, und hat ihn kurzerhand mitgebracht. Genau richtig so, wir haben uns gefreut.

Heute stehen Feuerwehrspiele mit dem Schlauch auf dem Programm. In der Jugendfeuerwehrzeitschrift „Lauffeuer“ fand man vor kurzem diese tollen Spielvorschläge.

Keine Frage, wir probieren das aus…

Der Klassiker: Ball durch den Schlauch..

Team Malte:

Team Luca:

Betreuerteam:

Gewonnen hat mit eindeutigem Vorsprung das Team um Luca!!!

Merke!!! Ein Tischtennisball passt nicht durch einen C- Schlauch mit 42mm Durchmesser!!!

Das nächste Battle verlangte viel Fantasie.

Mit einem Schlauch müssen von 2 Gruppenmitgliedern einfache Wörter gelegt werden, die der Rest der Gruppe erraten muss.

 

Auch hier lag das Team von Luca vorn. Schreibschrift ist nun mal nicht jedermanns Ding 😉

Die letzte Aufgabe für diesen Dienst ist: Formen halten.

Beide Kupplungen eines C- Schlauchs werden verbunden. Ein Kreis entsteht. Nun müssen von beiden Teams Formen wie ein Dreieck oder ein Stern gestaltet werden. Dabei darf der Schlauch nicht abgelegt werden.


Auch das war nicht so einfach wie gedacht.

Das Betreuerteam hat beschlossen die Zeitschrift öfter mal für die Dienstvorbereitung zu nutzen. Wir hatten viel Spaß..

Dieter- Schwarze- Plakette in Wolterdingen

Heute früh um 8:30 sattelten wir die Pferde und es ging in den Nordkreis nach Wolterdingen. Der Wettbewerb um die Dieter- Schwarze- Plakette findet heute statt.

Geübt haben wir reichlich, das Laufen klappte beim üben sogar auf Anhieb in der vorgegebenen Zeit.

Frohen Mutes kamen wir in Wolterdingen an 2. Stelle mit dem B- Teil (Staffellauf mit Hindernissen)

10:45 wurde der A- Teil (Angriffsübung, Vornahme von 3 C- Strahlrohren) gefordert.

Checkliste A- Teil. Es wird durch einen Schiedsrichter kontrolliert, ob die persönliche Schutzausrüstung (PSA) bei allen komplett und funktionstüchtig ist. Um Verletzungen zu vermeiden, darf auch kein Schmuck getragen werden. Somit musste auch ein Ohrring mit einem Einhornpflaster von Marie abgeklebt werden. 😉

Schlauch- und Wassertrupp verlegen zuerst die Saugleitung zum offenen Gewässer.

Leider hielt eine Kupplung nicht wie gewünscht, es musste nachgearbeitet werden.

Dann verlegt der Schlauchtrupp (Robyn und Marie) die Leitungen für den Angriffstrupp (Laura und Maribel)

Der Wassertrupp (Merle und Ben) hat unterdessen bereits den 20 m langen B- Schlauch von der Pumpe bis zum Verteiler verlegt.

Nun wird der Melder (Nike) durch den Gruppenführer (Mia) am Verteiler eingesetzt.

Nachdem der Schlauchtrupp nun die Leitung für den Wassertrupp und schlussendlich auch für sich selbst verlegt hat, konnten alle Ziele mit dem Wasser von den Pfählen geschossen worden.

Der Maschinist (Pia) ist dafür verantwortlich, dass vorne auch tatsächlich Wasser ankommt.

Den C- Teil konnten wir in der kleinen Pause zwischen A- und B- Teil absolvieren.

Dabei müssen Maschinist, Gruppenführer und Angriffstrupp nochmal ran. Es müssen Fragen beantwortet, Knoten gemacht und Koordinaten bestimmt werden.

Bei allem Wissen, Können und geübt haben, rennt letztendlich doch immer die Aufregung und Anspannung bei einem Wettbewerb mit.

Somit kam, bei kleineren Fehlern und Zeitüberschreitungen, doch kein Platz unter den ersten 10 heraus wie gewünscht. Sondern der 20. Platz von 31 Gruppen.


Dies ist jedoch kein Grund um traurig zu sein. Die Betreuer der JF Krelingen sind stolz auf den Ehrgeiz und den Fleiß den alle JF- Kids beim Üben an den Tag gelegt haben. Trotz der Überzahl an Mädchen gab es keine Zickereien, sondern Konstruktive Kritik und ein harmonischen Zusammenarbeiten. Jeder konnte etwas vom anderen lernen. Somit ist die Platzierung tatsächlich eher nebensächlich.

Ein paar Groupies gab es diesmal auch wieder.

Am Nachmittag haben wir unser Lager auf mehreren Picknickdecken und Bänken in der Sonne aufgeschlagen. Da die Wolterdinger uns mit Kaffee und Kuchen, frischen Waffeln, Bratwurst, Fleisch und Pommes kulinarisch verwöhnten, ließ es sich bei 20- 25 °C dort gut aushalten.

Tina hatte wieder an die Beschäftigung gedacht und den Renner der Freizeit un Husum, das Spiel „Werwölfe vom Düsterwald“ mitgebracht. Damit kann man sich so manche Stunde beschäftigen.

Wir hatten alle einen spannenden Sonntag..

Die nächsten Wettbewerbe finden erst 2019 statt.

Nach den Sommerferien…

Zack, da sind die 6 Wochen Sommerpause bei der JF an den Kids und den Betreuern vorbeigerauscht..

Nach einer heißen aber sehr entspannten Freizeit in Husum haben nun die ersten beiden Dienste statt gefunden.  Da die Dieter- Schwarze- Plakette am 16. September in Wolterdingen auf dem Plan steht, bedeutet das für uns: Rein ins LF (Löschgruppenfahrzeug) und ab auf die Wiese zum üben.

Diese Wettbewerbe bestehen aus 3 Teilen. 

A- Teil: Angriffsübung mit Wasser

Dies sind die einzigen Wettbewerbe, die die JF noch mit Wasser durchführen darf!

B- Teil: Staffellauf mit Hindernissen und Aufgaben

C- Teil: Sonderprüfungen

Dabei müssen einzelne Trupps aus der Gruppe verschiedene Prüfungen ablegen. Aufgaben wie Knoten und Stiche anlegen , sowie das Absetzen eines Funkspruchs, das Beantworten von Fragen und die Bestimmung einer Koordinate werden gefordert.

Nach der Einteilung, wer welchen Posten übernimmt, stellt sich heraus, dass sich bei uns die Zeiten gewandelt haben. Eine Gruppe mit 8 Mädchen und einem tapferen Jungen..

Allerdings haben wir mit Malte und Luca auch eine hochkarätig besetzte Ersatzbank!

Wir haben uns über den Besuch von Scarlet sehr gefreut. Sie war in der Kinderfeuerwehr, den Krelinger Feuergeistern und möchte nun mit ihrem Alter von 10 Jahren  zur Jugendfeuerwehr übertreten.

Die Wettbewerbe sind nun schon wieder ein Jahr her. Somit besprechen wir ganz viel: Wer mach wann was und worauf muss er achten?????  Da wir auch in diesem Jahr wieder Neueinsteiger dabei haben, und manche vollkommen neue Positionen besetzen, braucht das ein wenig Zeit, aber nach der Klärung von kleineren oder bedeutenderen Fragen wie: „Unterflurhydrant oder offenes Gewässer??“ 😉 konnte es dann tatkräftig los gehen.

Wie immer kommt uns irgendwann der Gedankenblitz: „Aaaaahhhh, nur noch …. mal üben bis zu den Wettbewerben!!!“ Wir werden diesem Moment wieder tapfer gegenüberstehen und wir werden was erreichen..

Wir treffen uns zum üben nun immer Montags schon um 17:30, damit wir etwas mehr Zeit haben.  Wir freuen uns über Besuch auf der Wiese, also wenn ihr mögt, schaut mal vorbei.

Tag 5 in Husum

Zack, is Freitag…

Heute steht leider schon die Rückreise auf dem Programm.

Das Letzte Frühstück in der Jugendherberge.

Wir haben heute nach dem Frühstück die Zimmer geräumt, unsere Sachen verladen und noch kurz auf den Spielplatz an der Herberge geschaut.

Nun Gab es noch den Auftrag husumer Fischbrötchen mit nach hause zu bringen. Dem kamen wir natürlich nach, und machten es uns noch kurz im Außenbereich des Fischbrötchenhändlers bequem.

Dann kam die Frage auf: „Wo lagern wir die Fischbrötchen am sichersten?“ Die Antwort war kein großer Zauber: Bei Tina im Auto, die isst den Fisch garantiert nicht weg!!! 😉

Weil auch heute die Hitze keine Gnade kannte, haben wir uns dann direkt auf den Heimweg gemacht.

Einen Zwischenstopp in Bispingen beim „goldenen M“ haben wir uns noch gegönnt..

Von den heißen Tagen müde und erschöpft, aber auch sehr glücklich über die schöne stressfreie Zeit an der See sind wir wieder zu hause angekommen.

Wir haben alle zusammen beschlossen eine Fahrt dieser Art einmal wieder zu machen.

Nach den Sommerferien geht es mit dem JF- Dienst wie gewohnt weiter, und dann gibt es auch wieder eine Menge zu erzählen. Schön dass ihr, unsere treuen Fans, uns diese Woche aus der Ferne begleitet habt. 

LG eure JF Krelingen

P.S. Dass dieser Beitrag leider nicht so zeitnah wie die letzten hochgeladen werden konnte, tut uns sehr leid. Es gibt allerdings einen süßen Grund dafür: Wir haben uns intensiv um den Feuerwehrnachwuchs gekümmert. 😉

Jonte Bremer ist am 27.07.2018 geboren.

 

Tag 4 in Husum ab nach Büsum

Frisch, fromm fröhlich frei…

Guten Morgen aus Husum!!

Hier schon mal was zum schmunzeln zum Frühstück…

Was macht man mit einem Hund ohne Beine? – Um die Häuser ziehen.

Was schmeckt wie Zucker und kann singen? – Stevia Naidoo.

Was macht ein Clown im Büro?  – Faxen.

Warum trinken Mäuse keinen Alkohol? – Weil sie Angst vom Kater haben.

Was macht ein Pirat am Computer? – Er drückt die Enter-Taste.

Wie heisst ein Spanier ohne Auto? – Carlos.

Wo wohnt eine Katze am liebsten? – Im Miezhaus.

Kann ich mal durch?  Ich suche den Weg ins Wunderland.

Was fliegt durch die Luft und macht Mus Mus? Eine Biene im Rückwärtsgang!

Ein Mathematiker springt aus dem Fenster und fliegt nach oben? – Was ist passiert? Vorzeichenfehler.

Ich habe mir für den Winter zwei Schneeschippen gekauft. Ich paarshippe jetzt.

Wie heißt das Reh mit Vornamen? Kartoffelpü.

Was sagt der eine Dünnpfiff zum anderen? – Du das läuft ja flüssig!

Warum können Skelette schlecht lügen? – Weil sie leicht zu durchschauen sind.

Wohin geht ein Reh ohne Haare? – In die Reha-Klinik.

Ein Mathebuch ist der einzige Ort, wo es normal ist, 53 Melonen zu kaufen.

Was passiert, wenn man Cola mit Bier trinkt? – Man Colabiert.

Was ist grün und steht vor der Tür? Ein Klopfsalat!

Heute fahren wir nach Büsum!!

Nach dem gemütlichen Frühstück war es schon verdammt warm, aber wir sind frohen Mutes los. Wir hatten schließlich einen Auftrag, nämlich:

Etwas neues über die Nordsee lernen

In Büsum angekommen zeigt sich schon der Leuchtturm von 1912/1913 mit ca 22 m Höhe.

Die Fußgängerzone war zum Glück mit reichlich Eisdielen gepflastert. Da wir heute mal nicht zum baden am Strand waren, war das schon mal eine willkommene Abkühlung bei der Hitze..

Irgendwann sind wir aber tatsächlich vor der Hitze in ein Lokal geflohen.

Am Nachmittag machten wir uns auf in den Hafen. 

Unser Ziel:

Die MS Hauke.. Ein Fischerboot, dass wir beim Fischfang begleiten durften.

 

Erstmal fahren wir raus aus dem Hafen.

Es ist weiterhin brütend heiß…

irgendwie ist man vom Nix- tun kaputt..

Viel trinken ist oberstes Gebot..

Schau… Mr. Wilson ist auch an Board..

Wenn dann aber noch Seegang dazu kommt, kann sich das schon mal auf die Gesichtsfarbe auswirken.. 😉

Nachdem der Fischer das Netz ausgelegt und wieder eingeholt hat, bestaunen wir den Fang. Dazu wird uns auch viel erklärt..

Dann machen wir auch noch nähere Erfahrungen mit dem Meeresgetier..

Ziemlich glitschige Angelegenheit, wie sich herausstellt..

Die Gesichtsausdrücke gehen von Neugier und Erstaunen und „iiiihhhh, nimm das weg“

Seestern Streicheln ist wahrscheinlich auch nicht alltäglich..

Auf der Tour haben wir dann noch ein anderes Boot gesehen..

Auf dem Rückweg von Büsum zur Jugendherberge haben es alle Betroffenen geschafft ihre leichte Seekrankheit wieder unter Kontrolle zu bekommen. Auch wenn man es nicht allen beim anschließenden Abendessen ansieht..

Nudeln mit Soße und Parmesan

dazu Salat und zum Nachtisch Milchreis..

damit kann man ja nicht viel falsch machen.

Hier noch ein Rätsel von der JF an euch, unsere Verfolger: 

Wessen  Beine seht ihr hier?

Die Lösung gibt es am Ende..

Der Elan reicht nach dem Essen noch für eine Runde Kubb (Wickingerschach)

Hier noch die wahrscheinlich wichtigste Erkenntnis des Tages..

 

sooo.. genug geschmunzelt, nun noch was für den Kopf!!!

Streichholzrätsel

Hier bilden 10 Streichhölzer 3 gleichseitige Vierecke. Nun sollen 9 Streichhölzer ebenfalls 3 gleichseitige Vierecke bilden.

Lösung:

Streichholzrätsel

————————————————————————

Streichholzrätsel

Bilde ein Quadrat, indem Du ein Streichholz veränderst.

Lösung:

Streichholzrätsel

——————————————————————

Streichholzrätsel

Vier Hölzer sind so umzulegen, dass zehn Quadrate gebildet werden.

Lösung:

Streichholzrätsel

 

Hättet ihr das gedacht??

Ein schöner aber auch anstrengender Tag geht vorbei. Und morgen ist schon unser letzter Tag..

LG eure JF Krelingen