50. Jubiläum – die JF voll dabei

Beim 50. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Krelingen am Pfingstwochenende war auch die Jugendfeuerwehr kräftig gefordert. Den Großen Zapfenstreich begleiteten die Jugendlichen mit einem Fackelzug und sorgten für eine festliche Atmosphäre. Am Samstag betreuten die Mitglieder das Beiprogramm. Hier wurden eine Hüpfburg, eine Kletterwand und ein Schmickpavillon bereitgestellt. Das THW errichtete eine Schiffschaukel. Außerdem stellten die jungen Feuerwehrleute und ihre Betreuer einen Teil der Nachtwachen am Festplatz. Am Sonntag dann schlossen sie sich den Aktiven Kameraden an und begleiteten den Festzug beim Sternmarsch.

Kinderspaß beim Osterfeuer

Beim Osterfeuer in Krelingen auf der Feuerwehrwiese machten usere JF-Mitglieger ein Lagerfeuer für Kinder und Jugendliche und beaufsichtigten die Stohspielecke. Die vielen Kinder hatten sichtlichen Spaß die Strohballen zu erklimmen.

Sieger der Orientierung

Am Sonntag streiften die Jugendlichen wiedermal durch die Wälder. Zum ersten Mal wurde der Orientierungsmarsch der Jugendfeuerwehren der Stadt Walsrode im Frühling ausgetragen. Die Krelinger Gruppen konnte sich durchsetzten und belegten den ersten und den neunten Platz. Damit unterbrachen sie die Siegessträne der Jugendfeuerwehr aus Groß Eilstorf, die den Wanderpokal die letzten zwei Jahre zu sich nach Hause geholt hatten.

Sport einmal anders – JF in der Campo-Arena

Heute stand Sport auf dem Programm. In die Campo-Arena nach Hannover fahren wird, dass war bekannt, aber was das ist, dass war nicht so ganz klar. Ein Riesenspielplatz in einer riesen Halle für Groß und Klein, so könnte man die Arena an Hannovers Stadtgrenze wohl am ehesten beschreiben. Hier werden Sport und Spiel in Hülle und Fülle geboten. Und jeder findet das richtige für sich. Ob für Mutige die zwei Hochseilgärten, für die Starken die Kletterwand, für die Sportlichen die Manschaftsplätze, oder für die Spielkinder die unzähligen Spielgeräte. Wer es gemütlich mag, den lädt das Solarium, Minigolf oder das Bistro ein. Jeder darf seinen Vorlieben freien Lauf lassen und so waren alle nach sieben Stunden zwar geschafft, aber auch sehr zufrieden. Wir sind uns einig, wir fahren wieder hin in die Campo-Arena Hannover.